Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens

EIne Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens

Charles Dickens erzählt die Geschichte "Die Apfelsine des Waisenknaben" nach einer wahren Gegebenheit.

Es ist eine sehr kurze Geschichte, die von einem Jungen handelt, der in traurigen Verhältnissen aufwachsen muss.

Trotz der Kürze der Geschichte, hat sie Tiefe und Botschaften, die für mich und meine Kinder wertvolle Impulse geben können. 

 

  • Vielleicht magst du die Geschichte ja deinen Kindern vorlesen, vielleicht nutzt du die Zeit am Weihnachtsbaum, nach "Stille Nacht, heilige Nacht", noch bevor die Geschenke ausgepackt werden, um diese Geschichte vorzulesen. Ich denke, jedes einzelne Geschenk gewinnt an Wert, das selbstverständliche Wohl in dem wir leben dürfen, wird präsenter.
  • Vielleicht verblasst auch das eine oder andere Problem ein wenig.
  • Vielleicht kann die Geschichte der Dankbarkeit für das was wir haben, ein wenig Raum geben.
  • Vielleicht verstärkt es den Zusammenhalt in der Familie, ob dem Gedanken, dass eben nichts unendlich währt.

Du findest am Ende des Artikels ein PDF mit der Geschichte zum Ausdrucken. 

Die Apfelsine des Waisenknaben

Schon als kleiner Junge hatte ich meine Eltern verloren und kam in ein Waisenhaus in der nähe von London. Es war mehr als ein Gefängnis. Wir mussten 14 Stunden täglich arbeiten- im Garten, in der Küche, im Stall, auf dem Felde. 

 

Kein Tag brachte eine Abwechslung, und im ganzen Jahr gab es für uns nur einen einzigen Ruhetag. Das war der Weihnachtstag. Dann bekam jeder Junge eine Apfelsine zum Christfest. 

 

Das war alles, keine Süßigkeiten, kein Spielzeug. Aber auch diese eine Apfelsine bekam nur derjenige , der sich im Laufe des Jahres nichts hatte zu schulden kommen lassen und immer folgsam war. Die Apfelsine an Weihnachten verkörperte die Sehnsucht eines ganzen Jahres.

 

So war wieder einmal das Christfest herangekommen. Aber es bedeutete für mein Knabenherz fast das Ende der Welt. Während die anderen Jungen am Waisenvater vorbeischritten und jeder seine Apfelsine in Empfang nahm, musste ich in einer Zimmerecke stehen und zusehen. 

...eines Tages wollte ich aus dem Waisenhaus weglaufen. Das bedeutete aber, in diesem Jahr gab es kein Geschenk.

Das war meine Strafe dafür, dass ich eines Tages im Sommer hatte aus dem Waisenhaus weglaufen wollen. Als die Geschenkverteilung vorüber war, durften die anderen Knaben im Hofe spielen. Ich aber musste in den Schlafraum gehen und dort den ganzen Tag über im Bett liegen bleiben. Ich war tieftraurig und beschämt. Ich weinte und wollte nicht länger leben.

Nach einer weile hörte ich Schritte und im Zimmer. Eine Hand zog die Bettdecke weg, unter der ich mich verkochen hatte. Ich blickte auf. Ein kleiner Junge namens William stand vor meinem Bett, hatte eine Apfelsine in der rechten Hand und hielt sie mir entgegen. 

 

Ich wusste nicht, wie mir geschah. Wo sollte eine überzählige Apfelsine hergekommen sein? Ich sah abwechselnd auf William und auf die Frucht und fühlte dumpf in mir, dass es mit der Apfelsine eine besondere Bewandtnis haben müsse. Auf einmal kam mir zu Bewusstsein, dass die Apfelsine bereits geschält war, und als ich näher hinblickte, wurde mir alles klar, und Tränen kamen in meine Augen, und als ich die Hand ausstreckte, um die Frucht entgegenzunehmen, da wusste ich, dass ich fest zupacken musste, damit sie nicht auseinander fiel.

 

Was war geschehen? Zehn Knaben hatten sich im Hof zusammengetan und beschlossen, dass auch ich zu Weihnachten meine Apfelsine haben müsse. So hatte jeder die seine geschält und eine Scheibe abgetrennt, und die zehn abgetrennten Scheiben hatten sie sorgfältig zu einer neuen, schönen runden Apfelsine zusammengesetzt. Diese Apfelsine war das schönste Weihnachtsgeschenk in meinen Leben.

 

Sie lehrte mich, wie trostvoll echte Freundschaft sein kann.

 

Ich wünsche dir und deiner Familie, deinen Liebsten alles erdenklich Gute, Glück und ein wenig Stille.

Anton

Download
Die Apfelsine des Waisenknaben
Eine Geschichte über Freundschaft, Dankbarkeit, Mut und Angst, Hoffnung und Liebe zum Ausdrucken und vorlesen.
Weihnachtsgeschichte von Dickens, Charle
Adobe Acrobat Dokument 93.4 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Chris und Timo (Montag, 23 Dezember 2019 15:25)

    Lieber Anton und Team, vielen Dank für die Geschichte, deine Unterstützung und vor allem für das, was du für die Vater und Söhne tust. Man merkt, wieviel Herz du in diese Sache steckst. Davon profitieren auch weitere Generationen. Auch mir, meinem Sohn und der ganzen Familie hat der Aufenthalt geholfen. Und ein mega Abenteuer war es ebenso. Danke, danke. Wir freuen uns auf 2020. Frohe Weihnacht, Chris, Timo und Familie

  • #2

    Peter (Montag, 23 Dezember 2019 19:45)

    Danke, schon wieder eine wichtige Kleinigkeit. Irgendwie triffst du immer den Nagel auf den Kopf. Gerade hatten wir das Thema Freundschaft und die kleinen Sachen im Leben in der Familie zum Thema.... Schöne und glückliche Weihnachten, Peter

  • #3

    Karlheinz (Dienstag, 24 Dezember 2019 10:18)

    Lieber Anton, liebes Team von Männers, danke für die tolle Geschichte, eure unendliche Tatkraft und dass wir, ich und Tom so schöne Erfahrungen im Sommercamp sammeln durften. Dir, Deiner Familie und deinem Team wünschen wir eine noch friedvolle Weihnachtszeit und einen gesunden Start ins neue Jahrzehnt mit viel Energie und Spaß und macht weiter so......

  • #4

    Helmut (Dienstag, 24 Dezember 2019 13:06)

    Moin, Moin. Frohe Weihnachten Anton & dein tolles Team, danke für die tolle Geschichten, die du mit deinen Blogartikeln und Newsletter mit uns teilst. Danke für euren Einsatz für die Jungs, für uns Väter. Danke auch, dass mein Sohn und ich mit dir und deinem Team zusammen schon zum 3. Mal die Berge unsicher machen durften. Wir freuen uns auf das Abenteuer 2020. Dir und deiner Familie und natürlich auch dem Team wünsche wir tolle Weihanchten. Bis dahin....

  • #5

    Hermann Stern (Dienstag, 24 Dezember 2019 15:54)

    Lieber Anton: Einfach Spitze was du und wie du es machst. Ich lese das heute Abend vor. Herzlichen Dank. Hermann