· 

Jungen und Aggression

"Jungen und Aggression"

Eine explosive Kombination

Neulich rief mich eine besorgte Mutter an: "Mein Sohn 12 ist aggressiv, ich bin völlig verzweifelt. Warum ist er so wütend? Hängt das mit Testosteron zusammen?"

 

Kein Einzelfall, Aggression ist in meiner Praxis häufig das Thema. "Mein Sohn 11 ist aggressiv, wir wissen nicht mehr weiter.", so höre ich häufig. Nun, eine Pauschalantwort gibt es in solchen Fällen nicht, jedes Kind ist individuell und jede Familie hat ihr eigenes Konstrukt. Doch es gibt einige grundlegende Dinge, die man über Aggressivität wissen sollte. Sie können helfen, die Eltern-Kind-Beziehung wieder zu entlasten und auf eine neue, bessere Ebene zu bringen.

Wie war's bei dir?

Eine klare Definition von Aggressivität gibt es nicht, aber drei mögliche Erklärungsversuche:

 

1. Aggression ist ein angeborener Trieb

Sigmund Freud (Psychoanalytiker), glaubte, dass Aggression ein angeborener Trieb ist, der dem eigenen Überleben und der Arterhaltung dient. Heutzutage weiss man aber, dass zerstörerische Triebenergie in produktive, etwa künstlerische Tätigkeiten umgelenkt werden kann. Ohne Aggressivität gäbe es beispielsweise weder Hochleistungssport noch Heavymetal-Musik.

 

2. Aggression entsteht aus Frustration

Lange Zeit bestimmte die Aggressions-Frustrations-Hypothese die Forschung, die mittlerweile aber als widerlegt gilt. Demnach ist Aggression nicht immer zwangsläufig die Folge von Frustration, vielmehr hat sich gezeigt, dass der Mensch grundsätzlich zur Kooperation veranlagt ist und gerne in Gemeinschaft gleiche Ziele verfolgt, statt aggressiv gegenüber seinen Mitmenschen aufzutreten.

 

3. Aggression als erlernte Verhaltensweise

Schauen wir uns Aggressivität ab und wenden sie an, wenn es uns passend erscheint? Einige Fachleute sind davon überzeugt, dass Aggressivität erlernt und umso häufiger angewendet wird, je mehr Erfolgserlebnisse damit verbunden werden. Ein Schulkind beispielsweise, das durch aggressives Verhalten mehr Aufmerksamkeit bekommt, wird nach dieser Theorie immer wieder aggressiv auffallen.

 

Aggression bei Jungs. Ist das immer schlecht?

Keiner der drei Denkansätze gilt als bestätigt, man geht mittlerweile davon aus, dass hinter aggressiven Verhaltensweisen bestimmte Motive oder Bedürfnisse (z.B. nach Zuwendung, Sicherheit) stecken, die gestillt werden wollen. Aggressivität ist also Mittel zum Zweck, um ein Ziel zu erreichen, oft reflexartig und unbewusst.

 

Ganz wichtig: Aggression ist nicht immer schlecht! Sie gehört zum Leben dazu, spornt an, ist Grundlage der "Ellenbogengesellschaft", wird in politischen Debatten gerne gesehen und kann sogar lebensnotwendig sein, beispielsweise in Notsituationen.

Sohn (12) ist aggressiv. Warum?

Aggression deckelt Bedürfnisse.

 

Was im Leben von pubertierenden Jungs noch eine entscheidende Rolle spielt, ist der biologische Aspekt.

Der Testosteronspiegel steigt während des Wachstums im Alter zwischen 10 und 13 Jahren um 800% im Vergleich zum Kleinkindalter an.

 

Das Testosteron wird schubweise in hohen Mengen vom Körper produziert und bewirkt viele Veränderungen von Körper und Geist, in die das "Pubertier" tatsächlich erst einmal "hineinwachsen" muss.

 

Dass es dabei zu Turbulenzen kommt und Eltern das Gefühl haben "Hilfe, mein Sohn ist aggressiv!", ist ganz natürlich. Zugleich ist diese Umbruchphase aber auch eine Chance, die Beziehung zwischen Vater und Sohn zu stärken. Einen Jungen erziehen, ist eine grosse und wunderbare Aufgabe!

Jungen und Aggression, Sohn 12 ist faul, Sohn ist aggressiv,Sohn 12, Sohn 13, Sohn 11, Sohn Jungen, Pubertät, Tipps für Jungen, Sohn 12, Sohn 13, Sohn 14, aggressiv, will nicht lernen, Tips Sohn, macht was er will, lügt, Konflikt Vater Sohn, Vater Sohn, J

Dein Sohn ist Aggressiv? Wie war es bei Dir?

Nun weg von zu viel grauer Theorie, hin zu den Jungs, die gerade mit sich und der Welt zu kämpfen haben. Halten wir mal kurz inne und erinnern uns, wie wir uns damals gefühlt haben. Was hat uns aggressiv gemacht? Wer oder was hat geholfen, um unsere Aggressionen abzubauen?

 

Ich erinnere mich noch sehr deutlich an meine Aggression, die aufkam, wenn meine kleine Schwester mich wieder einmal provoziert hatte bis ich ausgeflippt bin, mich wehrte und dann doch IMMER (oder fast) von meinen Eltern die Schuld zugewiesen bekam und zu Unrecht bestraft wurde, während meine Schwester grinsend ihren Sieg genoss.

 

Was hätte ich mir in dieser Situation gewünscht? Ein Gespräch auf Augenhöhe zwischen Vater und Sohn, wertfrei, ohne Vorverurteilung und ein Alternativangebot, wie ich besser mit solchen geschwisterlichen "Attacken" und Provokationen allgemein, umgehen kann. Das wäre hilfreich und konstruktiv gewesen.

Jungen und ihre Aggression - Tipps für Eltern
Jungen und ihre Aggression - Tipps für Eltern

11 Tipps, wenn dein Sohn aggressiv ist

  1. Zunächst mal, beobachte dich selbst. Wie ist dein eigenes Verhalten, wenn Du Aggression verspürst? Wie gehst Du damit um? Du bist das Vorbild deines Jungen. Wenn Du wütend mit Sachen um dich wirfst, oder trotzig bockst, wird auch er das früher oder später tun.
  2. Reagiere nicht emotional oder wütend auf Aggressionen deines Sohnes. Er würde sich nur unverstanden fühlen und mit verstärkter Aggression reagieren. Atme besser erst mal ruhig durch und sage deinem Kind, dass es so nicht weiterkommt.
  3. Zeige Deinem Jungen alternative Verhaltensweisen auf: "Wenn Du aufhörst zu schreien, können wir in Ruhe sprechen und versuchen eine Lösung zu finden."
  4. Drücke bei verbaler Aggression eher ein Auge zu, aber schreite bei gewaltsamem Verhalten unbedingt ein und unterbinde es. Es ist nicht akzeptabel, dass körperliche Gewalt angewandt wird oder Gegenstände zerstört werden.
  5. Sprich mit deinem Kind über sein aggressives Verhalten, wenn sich der Sturm gelegt hat und zeige ihm Alternativen auf. "Anstatt Türen zu knallen und herumzuschreien kannst du auf deinen Boxsack einschlagen, deine Wut muss raus."
  6. Versuche im Gespräch mit deinem Sohn herauszufinden, was die eigentliche Ursache seiner Aggression ist. Ist er von etwas oder jemandem enttäuscht? Oder frustriert, weil die Mathearbeit in die Hose ging?
  7. Lobe dein Kind immer, wenn es schwierige Situationen ohne Aggression meistert, das wird es anspornen das erwünschte Verhalten öfter zu zeigen.
  8. Vermeide Strafen und Vorwürfe, wenn du nicht zu 100% weisst, dass sie berechtigt sind, andernfalls würde es zu weiteren Aggressionen kommen und Eure Beziehung darunter leiden.
  9. Gib deinem Kind verlässliche Leitplanken, an denen es sich orientieren kann. In der Zeit der Pubertät, wo sowieso schon vieles aus den Fugen gerät, braucht es klare Regeln.
  10. Hilf deinem Jungen seine Aggression umzuwandeln in positive, konstruktive Energie! Was könnte ihm Spass machen, wobei könnte er seine Aggressionen rauslassen und so einsetzen, dass sie zum "Motor" werden? Karate? Schlagzeug spielen? Kajak fahren?
  11. Halte dein Wort. Wenn jemand zu oft enttäuscht wird, mündet es oft in Aggression. Wenn du deinem Sohn versprochen hast am Wochenende mit ihm etwas zu unternehmen, dann mach es, auch wenn du selbst vielleicht lieber auf der Couch bleiben würdest. Bleib glaubwürdig und verlässlich.

Ich wünsche Euch eine neue, positivere Sichtweise auf Aggressivität und gutes Gelingen beim Bündeln der Energien!

Ähnliche Artikel

Dein Sohn trifft wenig Freunde oder ist schüchtern? Oder er hat sich einfach verändert? Hier erfährst du, was es mit dem Selbstwert deines Sohnes auf sich hat.
Dein Sohn trifft wenig Freunde oder ist schüchtern? Oder er hat sich einfach verändert? Hier erfährst du, was es mit dem Selbstwert deines Sohnes auf sich hat.

Mein Sohn will nicht lernen, Sohn 12 Faul, Jungen und Schule,Sohn 12, Sohn 13, Sohn 11, Sohn Jungen, Pubertät, Tipps für Jungen, Sohn 12, Sohn 13, Sohn 14, aggressiv, will nicht lernen, Tips Sohn, macht was er will, lügt, Konflikt Vater Sohn, Vater Sohn,
Tipps für Jungen in der Schule - Foto: morgan-basham-unsplash

Hilfe mein Sohn 12 lügt! Vater und Sohn, Jungen erziehung, Jungen , Jungs Sohn Söhne
Dein Sohn lügt? Warum tut er das, was kannst du tun!

Jungen, Pubertät, Tipps für Jungen, Sohn 12, Sohn 13, Sohn 14, macht was er will, lügt, Konflikt Vater Sohn, Vater Sohn, Jungs, Söhne, kein Bock auf Schule, ist frech, Sohn Probleme,
Dein Sohn ist 11, 12, 13 oder älter. Manchmal scheint ihr Euch nicht zu verstehen? Hier findest du Tipps für den besseren Umgang miteinander.

Jungen, Pubertät, Tipps für Jungen, Sohn 12, Sohn 13, Sohn 14, macht was er will, lügt, Konflikt Vater Sohn, Vater Sohn, Jungs, Söhne, kein Bock auf Schule, ist frech, Sohn Probleme,
Angst und Wut bei Jungen und Männern? Das geht gar nicht, oder? Hier findest du Antworten auf dieses "heikle" Thema.

Hol Dir hier laufend Tipps aus der Praxis für einen starken Umgang mit Deinem Sohn. Einfach eintragen und zusätzlich bekommst Du 50+ Tipps für spannende Unternehmungen mit Deinem Sohn.

Das ist "Rückenwind für Deinen Sohn".


Aktuelle Angebote für Väter & Söhne

Aktuelle Infos für eine starke Vater&Sohn Beziehung
Aktuelle Infos für eine starke Vater&Sohn Beziehung
Abenteuer Wochenende - Vater&Sohn ab 8 J.
Abenteuer Wochenende - Vater&Sohn ab 8 J.
Bergeweise Abenteuer - Vater&Sohn ab 8 bzw 12 Jahre
Bergeweise Abenteuer - Vater&Sohn ab 8 bzw 12 Jahre
Abenteuer Wochenende - Vater&Sohn ab 10 J.
Abenteuer Wochenende - Vater&Sohn ab 10 J.
8 Tage Segeltörn in Kroatien - Vater&Sohn ab 12 J.
8 Tage Segeltörn in Kroatien - Vater&Sohn ab 12 J.

KOMMENTARE

Wie war das bei Dir, wie war Deine Pubertät? Wie erlebst Du Deinen Sohn?: 

Hast Du Tipps? Bitte unterstütze andere Eltern mit deinen Tipps und Erfahrungen.

Oder Du hast eine Frage? Gerne wird das Männers-Team Deine Frage beantworten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Oliver (Sonntag, 23 Dezember 2018 09:29)

    wieder mal, danke für den Beitrag! Mein Sohn ist jetzt gerade 15 geworden und rastet manchmal so was von aus, wir wissen da gar nicht was tun. Da hilft es sehr, das zu lesen. Danke für die Tipps. Ich hoffe, dass damit die Weihnachten entspannter wird. Gerade richtig. Und bitte weiter so.

  • #2

    Anton - Männers - Camps & Coaching für Vater&Sohn (Montag, 24 Dezember 2018 09:19)

    @Oliver
    Vielen Dank für Dein Feedback zu dem Artikel. Ganz oft ist es so, dass es helfen kann zu verstehen, warum dein Sohn so ist wie er ist. Und sich zurück zu besinnen und sich zu erinnern, wie es war als du ein Junge in seinem Alter warst. Meist waren die Verhaltensweisen, Sorgen und Freuden ähnliche. Herzliche Grüße, Anton